Videoüberwachung in der Kapelle

Liebe BesucherInnen unserer Kapelle !

In den vergangenen Jahren kam es leider immer wieder zu unliebsamen Ereignissen in unserem Gebetsraum, deren Anzahl gerade in der letzten Zeit drastisch gestiegen ist.

Dazu gehören:

aggressives Betteln: Menschen, die in der Kapelle einen Ort der Stille, des Gebetes suchen, werden in einer sehr aufdringlichen Weise um Geld gebeten und, wenn sie dieser Aufforderung nicht nachkommen, übel beschimpft und gelegentlich sogar mit Gewaltanwendung bedroht.

Diebstahl: Einerseits reicht die Palette vom Diebstahl von Opferkerzen, Weihwasserfläschchen, Blumen oder Gebetbüchern, dem kompletten Abräumen des Schriftenstandes (aus diesem Grund legen wir auch derzeit kein Gebets- und Anliegenheft auf) über das Geldfischen aus den Opferstöcken bis hin zum Entwenden der Weihwasserbehälter...
Anderseits erfahren wir mit bedrückender Regelmäßigkeit, dass in der Kapelle vergessene Sachen binnen Minuten verschwunden sind und leider praktisch nie bei uns oder den dafür zuständigen Stellen (Portier, Fundamt) abgegeben werden.

Vandalismus: Hier geht der Aufwand in die Tausende Euro bzw. -zig Stunden der Arbeit für die Reparatur des aus der Wand gerissenen Kreuzes, der immer wieder beschädigten Orgel oder des mutwillig verwüsteten Kerzenopfertisches.

Da es in den seltensten Fällen gelingt, die Verursacher ausfindig zu machen, sehen wir uns leider gezwungen, in der Kapelle eine Video-Überwachung zu installieren, was in den nächsten Wochen erfolgen wird.

Die Kameras werden konkret die Eingänge in die Kapelle sowie die kritischen Punkte rund um Kreuz und Orgel überwachen.

 

Was wir damit erreichen wollen:

·         Erhöhung der Sicherheit für die Besucherinnen und Besucher der Kapelle

·         Verminderung der Kosten für Reparatur und Reinigung

 

Wir bitten um Ihr Verständnis und wünschen Ihnen – trotz oder vielleicht gerade wegen der Video-Überwachung – eine gute Zeit des Gebetes, der Einkehr, des Krafttankens in unserer Kapelle.

 

Das Team der Katholischen Seelsorge im AKH