"Religionen/ Seelsorge/ Ethik im AKH" - Vorlesungsreihe

Im 2017 SOMMERSEMESTER wird die Reihe "Religionen/Seelsorge/Ethik im AKH" ausgesetzt und bis zum Wintersemesterbeginn 2017/2018 neu konzipiert!

Unser großer Dank gilt Herrn Univ.-Prof.em. Dr. Georg Simbruner, PhD in Theologie, der seit Beginn dieser Vorlesungsreihe, die große treibende Kraft und ihr Grarant war!
Diese erfolgreiche Vorlesungsreihe ist auf Initiative von Univ.-Prof. Dr. Georg Simbruner, Univ.-Prof. DDr. Johannes Huber und in Zusammenarbeit mit der evangelischen und mit der katholischen Krankenhausseelsorge zustande gekommen und wird seit Februar 2014 durchgeführt.
NACHHÖREN: http://ipokrates.info/christentum-im-akh/ 
Vorträge und Diskussionen und das Hören meditativer Texte werden in unterschiedlichen religiösen Facetten im Alltag eines Allgemeinen Krankenhauses zum Miterleben angeboten und sollen zum offenen Diskurs beitragen
Anrechenbar als freiwillige Lehrveranstaltung / Fortbildung für

  • Ehrenamtliche Krankenhausseelsorger und Krankenhausseelsorgerinnen der Erzdiözese Wien und der Evangelischen Superintendentialgemeinde Wien
  • Studierende der Medizinischen Universität Wien

Als neues Team werden Univ.-Prof. Dr. med. Johannes A. Hainfellner, Leiter (komm.) Klinisches Institut für Neurologie (Obersteiner Institut) Medizinische Universität Wien – Allgemeines Krankenhaus; Rektor P. Mag. Dr. Alberto Marques de Sousa MI, Röm.Kath. Klinsche Seelsorge im AKH und Pfr. Mag. Arno Preis, Evang. Klinsche Seelsorge im AKH, die Serie und Ausrichtung der Vorträge neu zu konzipieren.
Dazu wurde auch ein wissenschaftliche Beirat gegründet werden, der sich im April 2017 konstituiert hat.

Auf alle Fälle wird im Sommersemester 2017 pausiert.

Es sollten dann im Herbst 2017, im Anschluß an den Ökumenischen Cosmas und Damian Gottesdienst (Ende September zum Wintersemesterbeginn in der r.k. Kapelle im AKH) die Vorlesungen bzw. Seminare beginnen.
Möglicherweise unter dem neuen angedachten Titel "Ethik in Seslorge und Universitätsmedizin"

Ökumenischer Gottesdienst zum Cosmas und Damian Gedenktag Med.UNI Wen:
Anlässlich des Festes für Cosmas und Damian, den beiden Patronen der Medizinischen Fakultät Wien seit 1429, gibt es zum Wintersemsterbeginn einen ökumenischen Gottesdienst mit der Bitte um gedeihliche Entwicklung des MedUni Wien-AKH Wien-Verbunds als gemeinnützige Einrichtung für kranke Menschen, die nach Heilung und Trost suchen.
Cosmas und Damian und deren Bedeutung für die Wiener Medizinische Schule
Cosmas und Damian waren Zwillingsbrüder, die als christliche Ärzte am Übergang vom 3. zum 4. Jahrhundert in der heutigen Türkei und Nordsyrien lebten und wirkten. Die beiden Brüder werden griechisch auch "hoi hagioi anargyroi", genannt, d.h. jene, die ohne Silber, also auch umsonst, behandelten. Aufgrund dieser Haltung wird den beiden als Vorbilder ärztlicher Haltung seit der Antike bis zur Gegenwart in Ost und West die Ehre erwiesen.
In Wien wurden Cosmas und Damian im Jahr 1429 als Patrone der Medizinischen Fakultät gewählt, und es wurde fortan ein jährlicher Gottesdienst zum Gedenktag der Beiden begangen.
Dieses Fest erwies sich als zentrales Identitäts-stiftendes Element der Wiener Medizinischen Fakultät, und existierte bis zur Abschaffung aller universitären Patronatsfeste durch Josef II. im Jahr 1782.
Das Wiener Mediziner-Szepter
Das noch heute bei Sponsionen und Promotionen verwendete Med-Szepter wurde im Jahr 1615 vom damaligen Rektor Sigismund Geissler, Doktor der Philosophie und Medizin, anläßlich der 250-jährigen Bestandsfeier der Universität Wien gestiftet. Den Szepterkopf bildet der Heilige Lukas, Patron der Mediziner, mit seinem Symbol, den geflügelten Stier.Darunter finden sich in Gravuren die Heiligen Cosmas und Damian.
Im Rahmen des Ökumenischen Gotesdienstes wird das Med-Szepter gesegnet, als Zeichen der heilsorientierten Verbundenheit aller MedUni Wien Angehörigen.