Malak FARES

Portrait von Malak FARES

Malak FARES lebt seit 1989 in Wien. In der „HEUTE“-Serie vom 13. Juni ´10 über „erfolgreiche Migranten“ wurde der Ägypter, der seit 2004 sein eigenes Massage-Institut betreibt, näher vorgestellt. Sein Weg von Behiara in Ägypten bis Wien, vom Lehrer zum Heilmasseur und jetzt auch zum koptisch-orthodoxen Seelsorger im AKH ist vor allem von der Arbeit mit Menschen geprägt. Es sind ab sofort nicht so sehr seine heilenden Hände und sein Fingerspitzengefühl für Knötchen und Verspannungen, sondern sein Eingehen auf den ganzen Menschen gefragt: Muskel– und Seelenmasseur eben ...

Lebenslauf
•    geboren am 21. Nov. 1962 in Behiara, Ägypten
•    bis 1989 Volksschullehrer im Heimatland.
•    Nebenbei immer im Dienst der koptischen Kirche der Stadt Abu Humus, Behiara
•    Oktober 1989 Migration nach Östereich.
•    seit 1993 verheiratet; eine 14- jährige Tochter
•    bis 1994 verschiedene Arbeitsstellen und Deutschkurse
•    1994 Heilmasseur und Heil-Bademeister und seitdem hauptberuflich Heilmasseur
•    seit 1993 mit den koptischen Priestern Pater Johannes (+) und Pater Angelus begleitender Seelsorger für Kranke und Gefangene
•    seit 2003 von seiner Exzellenz Bischof Anba Gabriel bestellter Seelsorger für Gefangene und Kranke.
•    2006: Weihe zur "dritten Stufe" des Diakonats durch Bischof Anba Gabriel in Wien: "Epsiakon".
•    seit Aug. 2010 ehrenamtlicher orthodoxer Seelsorger im AKH